Dieses Blog durchsuchen

Translate

Samstag, 10. März 2012

Leben mit einem Autisten

Ist es überhaupt möglich mit einem Autisten oder einer Autistin zusammen zu leben? Wie könnte es klappen?
Heute gehen viele Beziehungen in die Brüche. Die Scheidungsrate beträgt über 50%. Also ist es auch für NT's nicht einfach eine Beziehung aufrecht zu erhalten. Doch was unterscheidet einen NT-NT-Beziehung von der einer NT-AS-Beziehung?
Da ist zum einen die Kommunikation. Sie ist eines der grössten Probleme. Wir wollen uns nicht einfach nur unterhalten, dass unterhalten ist. Nein, es sollte mit unseren Interessen zu tun haben. Das ist nicht immer einfach. Doch leider funktioniert es nun mal so am Besten. Doch das ist nur ein kleiner Teil. Der grössere ist, das mit den Ansprüchen der Partnerin oder des Partners. Die wollen immer mal wieder was unternehmen. Man sollte dabei sein, denn sonst heisst es schnell, man habe kein Interesse.
Dass können Ausflüge sein, oder Ferien. Es geht dabei immer in nicht bekannte Gebiete. Immer mal was Neues sehen und erleben. Das mag recht sein. Doch muss ich das zum Beispiel nicht haben. Ich bin am liebsten zu Hause. Weiter ist es so, das auch im  Zumsammenleben erhebliche Probleme auftauchen können. Zum einen ist das immer Präsente der Partner ein Problem. Sie sind immer um einem herum. Man hat wie keinen Freiraum mehr. Alles wird von ihnen bestimmt, da wir nicht unbedingt die Alpha-Tiere sind. Also Personen, die die Führung übernehmen. Wir sind auf Führung angewiesen. Das kann für Partner sehr ermüdend und anstrengend sein. Nach einer Weile sind sie es satt, und verlassen einem. Das ist für einige schlimm, doch ich denke, dass ein grosser Teil froh ist, dass ihnen der ganze Beziehungsstress genommen wurde.
Familienfeste und Anlässe sind auch so eine Sache für sich. Sie sind sicher sinnvoll. Aber, sehr mühsam. Denn es wird eine gewisse Art und Weise von einem verlangt. Wie man spricht oder isst. Es ist wie in einem schlechten Theater. Man ist so was wie eine Art Schauspieler. Dass können wir gut. Eine Art Maske tragen. Doch irgendwann, wird das Spiel durchschaut.
Wer mit einem Autisten oder einer Autistin zusammen leben will, der muss sich im klaren sein, dass das nicht einfach ist. Liebe alleine genügt da leider nicht. Ich schreibe aus eigener Erfahrung. Es braucht auch ein riesen Verständnis. Doch ist es so, dass auch wir Verständnis für die NT's aufbringen müssen. Denn wir können nicht nur nehmen, sondern müssen auch was geben. Sonst wird das nichts. Doch das ist einfacher geschrieben, als gemacht. Denn im Alltag ist es so, dass wir schon bei der einfachsten Abweichung aus dem Konzept sind.
Wir haben im Kopf, was wir machen wollen. Und das sollte dann auch geschehen. Das können ganz einfache Sachen sein, wie einkaufen oder waschen. Man legt sich eine Art Tagesplan zurecht. Abweichungen sind da nicht erwünscht.
Doch genau das passiert aber in einer Beziehung regelmässig. Wenn auch nicht extra. Denn ein Telefonanruf genügt, und alles ist im Eimer. Man nimmt sich vor, am Abend einen Sendung zu sehen, und erfährt per Handy, dass man am Abend eingeladen ist. Schock! Man sollte dann gute Miene zum bösen Spiel machen. Aber das klappt nicht immer.
Es ist also sehr schwierig, mit uns auszukommen. Und doch geht es. Wenn wir unseren Freiraum haben.
Für mich ist es sehr gut, dass ich alleine lebe. So kann ich alles planen wie ich will. Aber ich bin auch nicht abgeneigt, mit Personen auszugehen, und einen netten Abend zu verbringen. Auch mal spontan ist kein Problem. Das liest sich jetzt als Widerspruch. Nun, das Spontane kommt nicht oft vor, und wenn, kann ich immer noch entscheiden, ob ich will oder nicht. In einer Beziehung heisst es meistens: "Ich habe schon abgemacht...". Das ist ein riesen unterschied.
Ich muss, mit der Person mit welcher ich zusammen bin, mich nicht jeden Tag treffen. Es reicht, wenn ich sie regelmässig sehe. Aber nicht täglich. Das ist auch so was schwieriges. Besonders am Anfang einer Beziehung. NT's wollen einem dann immer jeden Tag sehen, und das unternehmen. Aber das ist nicht richtig, und führt nur zu Problemen.
Auch das Thema Sex ist so eine Sache für sich. Denn eigentlich ist Sex eine schöne Sache, doch, nicht jeden Tag. Es ist nicht so, dass ich dem Sex abgeneigt bin, nein, ganz und gar nicht. Aber es sollte was besonderes belieben. Denn wenn man täglich oder fast täglich Sex hat, dann ist das für mich, wie zu Abendessen oder so. Es ist einfach normal. Sex spontan, ist so eine Sache, die nicht immer geht. Denn man hat nicht immer Lust, den anderen zu berühren, oder berührt zu werden. Das ist dann auch schwierig mitzuteilen. Es heisst dann recht schnell, dass man den anderen nicht liebt. Nun, dass hat damit überhaupt nichts zu tun. Es wird aber leider so aufgefasst. Auch das habe ich erlebt. Bei den NT's scheint es so, dass sehr viel über Berührungen und Sex geht. Nun, das mag sein, aber ich sehe das anderes.
Genau solche Sachen erschweren das Leben extrem. Deshalb ist es für mich gut, wenn die Partnerin eine eigene Wohnung hat, und man sich nicht jeden Tag sieht oder hört. Facebook ist dafür super geeignet. Schreiben, das geht immer.