Dieses Blog durchsuchen

Translate

Sonntag, 6. Januar 2013

Asperger und keine Freunde

Für viele sind Freunde sehr wichtig. Sie können nicht ohne diese sein. Es gibt ihnen ein Gefühl des Zugehörens. Freunde sind auch für so manches andere gut. Sie helfen einem beim umziehen, oder in schwierigen Lebenslagen. Das ist eigentlich wunderbar. Und so soll es auch sein. 
Doch wie sieht es bei Autisten aus? Nun, meiner Erfahrung nach, haben wir nicht wirklich Freunde. Wir brauchen sie nicht. Wieso auch? Sie sind anstrengend. Immer muss was gemacht werden. Einladungen folgen, Hochzeiten oder sonst was. Ich selbst, habe keine Freunde. Das macht mir aber nichts aus. Denn ich will es so. Das Leben ist so einfacher und angenehmer. Ich muss so nicht auch noch auf sie Rücksicht nehmen. 
Autisten leben für sich. Sie leben in ihrer eigenen Welt. Da braucht es keine Freunde. Wir beschäftigen uns mit dem, was uns interessiert. Was wir für wichtig halten. Zudem setzen Freunde etwas voraus, was wir nicht können. Kommunikation und Mitgefühl. Das geht nicht. Wir können das nicht wirklich gut. 
Das heisst aber nicht, das wir einsam sein müssen. Nein, das Leben ist so wie es ist. Wieso sich Gedanken machen? Das bringt nichts. Was mir aber aufgefallen ist, ist, dass sich viele eine Partnerin wünsche. Also eine Freundin. Das ist dann nicht das das Selbe. Denn die Liebe ist nicht das Selbe wie die Freundschaft. Es ist paradox, dass Freunde nicht wirklich in unsere Leben passen, jedoch eine Partnerin schon. 
Ich kenne das selbst. Freunde müssen nicht sein. Jedoch bin ich glücklich, verheiratet zu sein. Das gibt meinem Leben eine Sinn. Für mich gibt es nichts schöneres als das. Ich lerne sehr viel von meiner Frau. Sie ist auch geduldig mit mir. Freunde sind es nicht. Irgendwann, melden sie sich nicht mehr. Denn wir sind ja komisch. Wir leben unser Leben, dass sie nicht verstehen. Wir leben so, wie sie es nicht tun würden. 
Die Menschen brauchen den persönlichen Kontakt zu anderen Menschen. Sie wollen gesehen werden, und andere sehen. Dass ist sicher mitunter ein Grund, wieso so viele Menschen immer wieder in Shopping-Center fahren. Man sieht sich. Man wird gesehen. Da kann kein Facebook oder sonst was ersetzten. 
Freunde sind als auch dafür da, dass man einfach Kontakt zu anderen Menschen hat. Das man so sein kann wie man ist. Doch das geht auch ohne diese. Das geht alleine auch. Alleine kann ich auch so sein, wie ich bin. Ich habe das Glück, dass ich, wenn ich mit meiner Frau zusammen bin, auch so ein kann, wie ich bin. Dass ist nicht selbstverständlich. Sie nimmt meine Marotten hin. Aber weisst mich auch auf so Manches hin. Ist doch gut. Freunde würden das nicht tun. Denn sie nehmen einem einfach wie man ist, und denken sich den Rest. Das führt irgendwann dazu, dass man keine mehr hat. Wieso sich also die Mühe machen, welche zu haben, wenn man sie eh wieder verliert. Das ist nicht logisch, und bringt nichts. Ausser dass man sich auslaugt. Mehr nicht.