Dieses Blog durchsuchen

Translate

Samstag, 6. Juli 2013

Asperger und das Leben mit Liebe

Die Liebe gehört zum Leben. Sie gehört zum Menschen. Sie gehört zu unserem Wesen. Wir brauchen die Liebe, damit wir dem Leben einen Sinn geben können. Damit wir merken, dass wir sind. Damit wir uns nicht sinnlos vorkommen. Dies ist jetzt idealistisch gewesen. Die Liebe ist leider so selten erlebbar. Sie ist im Normalfall im auch ein Kompromiss den zwei Menschen eingehen. Sie müssen sich neu organisieren. Sie müssen sich ein Stück weit dem anderen anpassen. Denn Liebe bedeutet nicht, dass man Macht über den anderen hat. Liebe bedeutet, denn anderen so zu akzeptieren, wie er ist.
Auch Asperger können und wollen lieben. Sie sind genau so Menschen die Liebe brauchen, wie alle anderen auch. Sie haben auch ihre Wünsche und Träume. Doch in der Realität klappt es leider nur selten mit der Liebe. Dies hängt sich mit unserer Art zusammen. Es ist nicht einfach, jemanden zu finden, der einem so liebt, wie man ist. Manchmal gelingt das. Doch die Beziehung wird nicht von Dauer sein. Viellicht einpaar Monate oder ein Jahr, das wars. Irgendwann werden wir dem Partner zuviel. Zu anstrengend. Da braucht es doch echte wahre Liebe, das dies nicht passiert.
Ich war fast 11 Jahre mit jemandem zusammen. Wir haben zusammen gelebt, alles zusammen gemacht. Dann kam das mit der Diagnose. Und aus und vorbei. Das wars. Ich waf wieder alleine. Also musste ich mich wieder neu orientieren. Ich gab mir dafür einige Monate, bis ich mich wieder auf die Suche nach jemandem Neus machte.
Dieser jemand, ist heute meine Frau. Sie liebt mich so, wie ich bin. Wir haben aber eine Sache weggelassen, welche ich denke, ist der entscheidende Faktor. Wir wohnen NICHT zusammen. Wie haben immer noch unsere eigenen Wohnung, und somit auch noch einen Teil unsere Freiheit. Dies ist der Weg, welcher wir gehen. Meine Frau kümmert das Asperger-Syndrom nicht. Sie liebt mich so, wie ich bin. Dies ist für mich immer noch ein Wunder. Ein Wunder, dass nicht beschrieben werden kann.
Das Leben mit Asperger und der Liebe ist so eine Sache. Auf der einen Seite wünschen sich viel, nicht nur Asperger, einen Partner. Auf der anderen Seite, wollen sie ihr Ding durchziehen. Beides geht nicht. Oder nur im begrenzten Mass. Immer ist Liebe auch Arbeit. Sehr harte Arbeit. Sind die Anfangswochen oder Monate durch, beginnt die Realität. Der Altag holt einem ein. Beide Arbeiten. Beide haben eine Vergangenheit. Doch beide haben was sehr Wichtiges. Die Zukunft. Sie ist es, welche zählt. Sie ist es, welche einem die Kraft gibt, weiter zu machen. Weiter zu lieben. Das Geheimnis ist, dass man miteinander spricht. Dazu gehören nicht nur Negative Sachen, sonder vor allem Positive. Diese sind es, welche eine Beziehung am Leben halten. Denn immer nur das Negative, das zerstört. So kommt, sich das andere mit der Zeit nur noch schlecht vor.
Asperger haben aber einen entscheidenden Nachteil. Sie geben sehr wenig oder gar nichts. Das ist es, was die Beziehungen mit der Zeit zerstört. Das Andere will auch was kriegen. Nicht immer nur geben. Asperger geben schon, aber die Muggel wollen nicht das man z.B. den Haushalt macht, oder einkauft. Das ist nett, aber hat mit Liebe nichts zutun. So die Muggel. Sie wissen meist nicht, dass das unsere Art ist, die Liebe zu zeigen. Muggel wollen Komplimente, ist wollen berührt werden. Sie wollen geliebt werden.
ich selber mag Berührungen überhaupt nicht. Das ist etwas sehr komisches, da ich die Umgebung nicht wahrnehmen kann. Die Ausnahme ist meine Frau. Sie darf und soll auch. Was sie auch macht. Sie nimmt keien Rücksicht. Wieso auch? Sie ist meine Frau. Ich sehe nur mit viel Mühe Gesichter, sehe keine Augen. Doch bei ihr sehe ich die Augen und auch ihr Gesicht. Wieso? Keine Ahnung. Vielleicht weil ich sie wirklich liebe.
Muggel wollen dass man ihnen in die Augen schaut. Wieso weiss ich nicht. Aber es ist scheinbar so. Als ich meine Frau das erste Mal getroffen habe (damals war sie einfach ein Date), habe ich mir vorgenommen, dass ich ihr immer mal wieder in die Augen schaue. Nun, es hat funktioniert. Gut, es war sicher nicht nur der Augenkontakt. Aber für mich war das DIE Herausforderung. Heute ist es für mich normal, wenn ich mit ihr zusammen bin.
Asperger können mit der Liebe leben. sie können genau so Beziehungen haben, wie die Muggel. Jedoch mussen sie dem Partner klarmachen, wie sie funktionieren. Das ist nicht immer einfach. Doch durch viele Gespräche wird es klappen. Auch sollte man sich nicht vom Gedanken leiten lassen, was die Gesellschaft für Richtig hält. Wichtig ist, was man selber für Richtig hält. Was für die Beziehung wichtig ist.